Gute Gründe für das Heizen mit Photovoltaik

Gute Gründe für das Heizen mit Photovoltaik

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Produkt

Solarstrom lässt sich nicht nur für das Erwärmen von Warmwasser nutzen. Auch die allgemeine Versorgung mit Wärme in den Räumen ist mit Solarstrom bzw. einer Photovoltaikanlage möglich. Daran nicht unwesentlich beteiligt ist das Heizen mit Photovoltaik Heizstab. Dieser Heizstab ist mit einem Pufferspeicher verbunden. Auch die Warmwasserbereitung ist mit der Hilfe von dieser Vorrichtung möglich. Die Verwendung von einem Heizstab in der Kombination mit einer Photovoltaik Anlage ist sehr effektiv, denn mit dieser so gewonnenen Energie deckt man einen großen Teil des eigenen Wärmebedarfs. Das wiederum spart Kosten und auch fossile Brennstoffe und damit klimaschädliches CO2. Es handelt sich dabei um eine vergleichsweise einfache und kostengünstige Variante, die über Photovoltaik maßgeblich an der Wärmeerzeugung beteiligt ist. Damit es hier nicht allzu sehr zu Irritationen kommen: Ein solches Bauteil wird auch oft als Heizpatrone oder Einschraubheizkörper bezeichnet. Grundsätzlich handelt es sich hier um ein elektrisches Heizelement.

Einsatzgebiete

Scheune mit Solarzellen auf dem DachDas Heizen mit Photovoltaik Heizstab eignet sich nicht nur für Privathaushalte. Auch Schulen oder öffentliche Gebäude werden nach und nach mit Photovoltaik ausgestattet. Allerdings ist man hier noch etwas im Hintertreffen, da in den letzten Jahrzehnten schlicht versäumt wurde, dass mehr auf alternative Energien gesetzt wird statt auf überteuerte Sanierungen der Gasheizungen. Tatsächlich werden viele öffentliche Gebäude auch noch immer mit Öl geheizt. Doch vor allem die privaten Haushalte haben in den letzten Jahren aufgerüstet bzw. sich versucht von Öl und Gas unabhängiger zu machen. Und auch Pelletheizungen werden immer noch viele eingebaut, vor allem aber Wärmepumpen, die regelrecht Luft in Wärme umwandeln. Die Nachrüstung von einem Heizstab in eine Photovoltaikanlage ist dabei sehr unkompliziert. Denn der Heizstab kann einfach eingesteckt bzw. eingeschraubt werden – je nachdem um was für ein Modell es sich bei der Photovoltaikanlage handelt. Dank dem Heizstab wird das Wasser im Speicher dann erwärmt. Bekannt sind Heizstäbe dabei vor allem von Wärmepumpenanlagen, wo sie als Zusatzheizung zum Einsatz kommen. Der Heizstab wird dann aktiviert, wenn die Wärmepumpe den Wärmebedarf nicht decken kann, wobei Heizstäbe teils sogar schon vorinstalliert sind und nur noch angeschlossen werden müssen. Und auch bei Pellet- und Scheitholzheizungen sowie thermische Solaranlagen kommen Heizstäbe zum Einsatz. Diese versorgen dann zumindest das Badezimmer bzw. die anderen Räume wo sich Wasserhähne befinden, mit Warmwasser bei Versorgungslücken.

Funktionsweise und Leistungsspektrum

Vom Prinzip her funktioniert ein Heizstab in Kombination mit einer Photovoltaikanlage wie ein Tauchsieder und besteht aus einem Heizwendel, das elektrische Energie in Wärmeenergie umwandelt und die erzeugte Wärme auf das Wasser im Speicher überträgt. Ein Heizstab kann dabei für die kurzfristige Abdeckung von Bedarfsspitzen und für die Schonung des Heizungssystems verwendet werden sowie für den Ausgleich von Schwankungen in der Wärmeversorgung und kann als Notheizung einspringen für den Fall, dass der Heizkessel einen Defekt hat. Auch für das Warmhalten von Wasser im Pufferspeicher und die Verhinderung von Frostschäden dient der Heizstab.

Bildnachweis:
guukaa – stock.adobe.com
goldbany – stock.adobe.com

Weitere Tipps und Infos zum Thema Stromsparen finden Sie hier: